Letzte Aktualisierung: 19.11.17


Stb. Bobbenkamp - Immer auf dem neuesten Stand!



Kassenführung

Eine ordnungsgemäße Kassenführung in Form eines Kassenbuches ist Voraussetzung für die Ordnungsmäßigkeit der gesamten Buchführung.

Im Rahmen einer Betriebsprüfung werden die vorliegenden Kassenbelege und –aufzeichnungen auf formelle und sachliche Richtigkeit und Vollständigkeit geprüft. Dies ist insbesondere für Betriebe, deren Kasse im Mittelpunkt der geschäftlichen Betätigung steht (z. B. Einzelhandel und Gaststätten) von Bedeutung. So kann es bei fehlender Ordnungsmäßigkeit der Kassenführung zu erheblichen Zuschätzungen kommen.

Vermehrt werden Barkassen anstatt mittels eines manuellen Kassenbuches anhand eines Computerprogramms (z. B. Excel) geführt. Hier entsteht ein Problem:
Sind Eintragungen im Kassenbuch nachträglich änderbar, ist die Ordnungsmäßigkeit anzuzweifeln und zu verwerfen. Der Anwender eines solchen Kassenbuches ist gut beraten, wenn für sein Programm ein entsprechendes Testat zur Ordnungsmäßigkeit vorliegt.

Kassenberichte dienen der rechnerischen Ermittlung der Tageseinnahmen bei sogenannten offenen Ladenkassen, wie sie bei kleineren Einzelhandelsgeschäften, Marktgeschäften oder Kiosken vorzufinden sind. Unter dem Aspekt der Zumutbarkeit braucht hier keine Einzelaufzeichnung vorgenommen werden, wenn die rechnerische Ermittlung der Tageseinnahmen in Form der Kassenberichte erfolgt.
Sinn und Zweck ist die nachvollziehbare, systematisch richtige Ermittlung der täglichen Bareinnahmen. Wird die Tageslosung über einen Kassenbericht ermittelt, sind tägliche Kassenbestandsaufnahmen eine unentbehrliche Grundlage für die Berechnung der Tageskasseneinnahmen und daher zwingend erforderlich. Aus Sicherheitsgründen sollte täglich ein Zählprotokoll dem Kassenbericht beigefügt werden.
Die Vollzähligkeit der Kassenberichte ist anhand der Datumsfolge und des Übertrags der Endbestände auf den jeweils folgenden Tag zu überprüfen.

Privatentnahmen aus der Kasse und Privateinlagen in die Kasse sind zu belegen und täglich aufzuzeichnen.

Unreine Aufzeichnungen (Kladde, Schmierzettel u. a.) müssen aufbewahrt werden, da sie als Unterlagen für die Buchungen im Kassenbuch dienen.

zurück zur Übersicht




zuletzt aktualisiert:

Aktuelles:
Wissenswertes zu Aufbewahrungs-pflichten

Aktuelles:
Mindestlohn ab 01.01.2017

Aktuelles:
Anforderungen an elektronische Registrierkassen ab 01.01.2017

Aktuelles:
Checkliste Einkommensteuer-erklärung 2016

Aktuelles:
Fragen zur Rentenbesteuerung

Aktuelles:
Allgemeine Auftrags-bedingungen für Steuerberater, Steuer-bevollmächtigte und Steuerberatungs-gesellschaften


KfW-Förderung


Copyright 2009-2017 by stb-bobbenkamp.de // Alle Rechte vorbehalten